Schützen Sie Ihren DSL-Router/Modem
aber auch andere elektronische Geräte

Ein Gewitter ist oftmals ein spektakuläres Naturphänomen, bei dem es zu gewaltigen elektrischen Entladungen kommt. Leider führen solche Entladungen nicht selten zu Überspannungen im Strom- und Telefonnetz und können die an das Netz angeschlossenen Geräte beschädigen. Deshalb: Schützen Sie nicht nur Ihren Fernseher vor Blitzeinschlägen, sondern ebenfalls Ihren DSL-Router, den Computer.

So geht's:

  • Überspannungsschäden können Sie verhindern, indem Sie Ihr Gerät während eines Gewitters sowohl vom Stromnetz als auch vom DSL- bzw. VDSL-Anschluss trennen (Stecker ziehen).
  • Werden angeschlossene Telefone durch ein eigenes Netzteil mit Spannung versorgt, trennen Sie auch diese vom Stromnetz.
  • Nach dem Gewitter verkabeln Sie Ihr Gerät zuerst mit dem DSL- bzw. VDSL-Anschluss und verbinden es danach mit dem Stromnetz. Sind beide Schritte erledigt, stellt das DSL-Modem automatisch wieder die Verbindung zum Internet her. Eine Neukonfiguration ist nicht nötig.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Unterbrechung des Stromnetzes keine Internet- und Telefonverbindung besteht und Notrufe daher nicht möglich sind.

Und noch etwas: Die Herstellergarantie schließt unter anderem Mängel aus, die infolge nicht vorschriftsmäßiger Installation und unsachgemäßer Handhabung auftreten. Auch vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich also, DSL-Modem und Telefone bei einem Gewitter vom Netz zu nehmen.