Finepix F550EXR getestet
die KompaktkameraF550EXR: 15x Zoom (24-360mm KB), 16 MP EXR-BSI-CMOS Sensor,8 Bilder/Sek., Full-HD-Video, GPS

Relativ neu auf dem Markt, die Kompaktkamera mit enormen Werten, einer davon 16 Mio. Pixel.

Schöne Features: GPS, RAW-Format, Panoramafoto, 15-fach Zoom Als normale Kamera für die Handtasche oder die Hosentasche erfüllt sie alle Anforderungen einer Kompaktkamera. Beim Einschalten reagiert sie schnell, und präzise. Doch das machen auch Kameras zu einem Preis von 100 Euro.

Aber die F500 ERX/ F550ERX hat auch Profifunktionen. Eine davon ist die Serienbildfunktion oder die Automatische Belichtungsserie mit max. ±1EV (finde ich etwas knapp).

Photos mit der F500 EXR / F550EXR

Die Bilder die man von der Finepix bekommt sind farbintensiv und für normale Urlaubsfotos und Schnappschüsse brillant. Bis jetzt war wenig Nachbearbeitung im Computer an den gemachten Fotos notwendig.

Was noch überzeugt hat an der Kamera ist das fotografieren unter lichtarmen Verhältnissen. Der mechanische Schutz gegen Verwacklung gepaart mit dem hightech-Bildsensor (hohe ISO-Werte bei geringen Rauschen) ermöglichen auch Bilder ohne Blitz bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Die Dateigröße ist naturgemäß der hohen Auflösung der Bilder entsprechend groß und bedarf schon eines leistungsfähigen Computers.

Die mitgelieferte Software für die Bearbeitung der Fotos genügt den Minimalanforderungen eines Normalfotografierer. Speichert man die Bilder im RAW-Format benötigt man eine Software für die Konvertierung. FUJIFILM liefert dazu eine Software aus dem Hause SILKYPIX. Auf meinem Windows7-Rechtnet hat die Software massive Probleme und stürzt gerne einfach mal so ab. Eine Updatefunktion für die Software gibt es nicht, und geht man auf die Herstellerseite gibt es nur eine Möglichkeit, nämlich die Vollversion für 50,- Euro zu kaufen. Aber Achtung... Diese Kaufversion kann nicht mit den Fotos fer Finepix F500EXR / F550EXR erkennen.

Mit Lightroom von Adobe können die Bilder dar Finepix zwar gelesen und bearbeitet werden Aber das stressige bei dieser Lösung ist, die EXIF-Daten vom Objektiv und anderen Einstellungen werden nicht richtig gelesen. Das Bild ist total verzerrt und muss jeweils immer manuell justiert werden. (Stand 8.5.2001 Camera RAW 6.4). Also, da heißt es noch warten bis die F500EXR / F550EXR von anderen Herstellern voll unterstützt werden.

F550ERX für den Profi im Vergleich zu der Sony A300

Es ist erstaunlich, trotz der riesigen Bildgröße von 4608 x 3456 schlägt die Sony A300 mit nur 3872x2592 Pixel die Finepix um Längen.

Geht man mit der Bildbearbeitungssoftware auf die Pixelebene, wird sehr schnell deutlich, dass die Kanten viel verwaschener sind als bei der Sony-Kamera.

Hier bestätigt sich wohl die Weisheit, dass es nicht wirklich auf die Pixelzahl einer Kamera ankommt, sondern darauf, was die Kamera aus den Bildinformationen macht.

Fazit, Schlussbemerkung und Testurteil

Die F500EXR / F550EXR ist eine nette, stabile Reisekamera mit tollen Funktionen brillanten Ergebnissen was die Fotos betrifft. Dabei ist der Hang zum Profibereich unverkennbar.

Doch trotz modernster und ausgeklügelter Technik kommt sie nicht an das mehr als zwei Jahre ältere Model der Alpha 300 heran. Daher würde der Profi eine ordentliche Spiefelreflex-Kamera der Finepix F500EXR / F550EXR mit Sicherheit vorziehen.

Mich hat die FINEPIX dennoch überzeugt allerdings hält sie mich wegen dem hohen Preis vom Kauf ab.

Nach oben